Kirchbauförderverein der Pfarrei Maria Geburt Ottweiler e.V.
 

Zeittafel Kath. Kinderhaus Clara Fey


Jahr

Datum

Ereignis

1870


 Die Schwestern Helena, Ambrosia, Seraphina und die Oberin Beda vom Orden der „Armen Dienstmägde Jesu Christi“ in Dernbach/Westerwald sind während des Deutsch-Französischen Krieges ab Anfang August bis zum 16. November 1870 in Ottweiler Lazaretten zur Pflege der Verwundeten im Einsatz.

1891


Bei der Typhus-Epidemie in Ottweiler werden von auswärts viele kath. Ordensschwestern zur Krankenpflege berufen.

1896

1.Oktober

Paul Hilterscheid (*1856) wird zum Pfarrer von Maria Geburt Ottweiler bestellt.

1899


Petition von 449 Mitgliedern der kath. Pfarrgemeinde an Pfarrer Hilterscheid zur Einrichtung einer Niederlassung kath. Ordensschwestern, die in der Stadt die ambulante Krankenpflege übernehmen sollen.

1900

23.April

Pastor Hilterscheid stellt beim Bischöflichen Generalvikariat den Antrag, eine Niederlassung des Ordens der Dernbacher Schwestern in Ottweiler zu errichten.


26.April

Der Generalvikar in Trier genehmigt den Antrag des Ottweiler Pfarrers.


26.Dezember

160 evangelische Christen aus Ottweiler unterstützen die Petition vom Vorjahr.

1901

26.Oktober

Der Landrat des Kreises Ottweiler teilt Pfarrer Hilterscheid mit, dass die zuständigen Ministerien der königlichen Regierung die Ordensniederlassung in Ottweiler zur Krankenpflege genehmigt haben. Als Nebentätigkeiten werden zugleich die Kleinkinderbewahrschule (für noch nicht schulpflichtige kath. Kinder) und die Haushaltungs- und Handarbeitsschule (für nicht mehr schulpflichtige kath. Mädchen) genehmigt.


30.Dezember

Pfarrer Paul Hilterscheid unterzeichnet den „Vertrag bei der Gründung einer Filiale der Congregation der armen Dienstmägde Jesu Christi“, der am 23. November von der Generaloberin des Ordens, Schwester Amalia Battes in Dernbach unterzeichnet worden war. Die Beauftragung der Schwestern durch ihr Mutterhaus umfasst zwei Bereiche (Wortlaut im Vertrag): »1. Die Kranken des Filialortes in ihren Häusern besuchen und pflegen. 2. Die ihnen zugeschickten Kinder zu Haus- und Handarbeiten anleiten und auch Kleinkinderbewahrschulen übernehmen.«

1902

19.März

Bischof Michael Felix Korum errichtet durch Urkunde den Filialkonvent Ottweiler des Ordens der Armen Dienstmägde Jesu Christi aus Dernbach.


3.April

Drei Schwestern aus dem Orden der „Armen Dienstmägde Jesu Christi“ treffen in Ottweiler ein.


10.April

Eröffnung der Nähschule unter der Sakristei (Anm.: zu dieser Zeit befand sich die Sakristei im heutigen rechten Seitenaltar, die Nähschule war daher in einem Kellerraum unter der Kirche untergebracht.)


2.Juni

Eröffnung der Kleinkinderbewahrschule in einem Raum der Schreinerei Philippi in der Bahnhofstraße 33

1903

14.Januar

Da die Pfarrgemeinde zu dieser Zeit keine weiteren Darlehen aufnehmen kann, erwirbt Pastor Paul Hilterscheid von den Erben Wilhelm Kausch persönlich den Bauplatz zum Preis von 4.165 Mark.

1904

8.Mai

Der Architekt Wilhelm Hector aus St. Johann erstellt Bauplan und Kostenvoranschlag für das Kloster.


27.Mai

Der Ottweiler Bürgermeister (Hugo Schüle) erteilt die Baugenehmigung.


8.September

Grundsteinlegung durch Pfarrer Paul Hilterscheid, assistiert von Kaplan Michael Thomes und Subdiakon Johannes Quack.


12.September

Aufnahme eines Darlehens in Höhe von 24.000 Mark durch Pfarrer Hilterscheid bei der Vereinigten Hüttenwerke Burbach-Eich-Düdelingen AG, beurkundet durch den Kgl. Notar Dr. Honecker, der zugleich stellvertretender Vorsitzender des Kirchenvorstandes ist.

1905

7.Juli

Einzug der Ordensschwestern in das dem hl. Josef geweihte neue Haus.


1.August

Beginn des Kindergartens.


8.August

Beginn der Nähschule.



In diesem Jahr werden vier weitere Schwestern nach Ottweiler berufen; der Konvent hat nun sieben Schwestern.

1910

27.Juli

Schwester M. Hildeberta (Sophia Steinkühler), die zu den ersten drei Schwestern in Ottweiler gehörte, wird zur Oberin berufen. Sie stirbt am 18. Dezember 1915 in Ottweiler und wird auf dem katholischen Friedhof Neumünster beigesetzt.

1913

1.September

Beginn der Hostienbäckerei im Kloster.

1914

29.Januar

Durch bischöfliche Genehmigung darf das Allerheiligste (das sind die konsekrierten Hostien) in der Klosterkapelle aufbewahrt werden.

1914


Bis zum Jahr 1914  blieben das Grundstück und das Haus persönliches Eigentum von Pfarrer Hilterscheid. Erst unmittelbar vor seinem Weggang in die Pfarrei Mayschoß ging das Haus mit der verbliebenen Restschuld in das Eigentum der Pfarrei über.

1915

30.Dezember

Sr. M. Birilla (Maria Bode) wird zur Oberin in Ottweiler berufen. Sie stirbt am 20. August 1916 in Neunkirchen und wird neben ihrer Vorgängerin auf dem Friedhof Neumünster bestattet.

ab 1930


Seit 1902 wurden die Kleinkinderbewahrschule und der aus ihr hervorgegangene kath. Kindergarten von Schwestern aus dem Dernbacher Orden geleitet. Ab Beginn der 1930er Jahre standen ihnen bei der Betreuung der durchschnittlich 80 Kleinkinder junge Frauen aus der Pfarrei als Helferinnen zur Seite, die gegen ein geringes Entgelt tätig waren. Der Dienst begann morgens mit der Messe um sieben Uhr, bevor ab 8 Uhr der Kindergarten öffnete und die Kinder bis in den späten Nachmittag betreut wurden. Neben der Kinderbetreuung waren diese Helferinnen auch für die Reinigung des ganzen Hauses zuständig.

1939


Erwerb des vom Morbacher Bildhauer Mettler geschaffenen Altares aus dem St. Hildegardis-Heim in St. Wendel für die Ottweiler Klosterkapelle.


September

Mit Beginn des Zweiten Weltkrieges quartiert sich in den beiden Räumen des Kindergartens und der Nähschule im Erdgeschoss des Hauses die Wehrmacht ein. Es entsteht große Raumnot, weil die Kinder in das Terentiushaus (es stand bis 1983 im heutigen Terentiushof) umziehen müssen. 

1939 bis 1945


Während der Kriegsjahre wurden die Kinder morgens von den Eltern an vereinbarten Stellen an die dort wartenden Kindergarten-Helferinnen übergeben und nachmittags wieder abgeholt. Häufige Fliegeralarme zwangen zur sofortigen Verbringung der Kinder in die Luftschutzräume. Für diesen Zweck standen die drei Kellerräume des Pfarrhauses, der Ottweiler Brauerei und der Felsenkeller zur Verfügung.

1965


Schwester Willibalda war die letzte Kindergartenleiterin aus dem Ordenshaus der Dernbacher Schwestern. 1965 verließen die Ordensfrauen Ottweiler und kehrten in ihr Mutterhaus nach Dernbach zurück. Seither wurde der Kindergarten von kinderpflegerischem Fachpersonal geleitet, denen ausgebildete Kinderpflegerinnen zur Seite standen.

1992

Juli

Mit einer großen Jubiläumswoche feierte der Kath. Kindergarten sein 90-jähriges Bestehen. Dabei wurden erstmals die Pläne und Einzelheiten für die in den Folgejahren geplante Erweiterung des Kindergartens der Öffentlichkeit vorgestellt.

1995


Der Kindergarten wird umfassend umgebaut. Aufgrund des ermittelten Fehlbedarfs von 75 Kindergartenplätzen innerhalb des Stadtbereichs Ottweiler und wegen des schlechten Bauzustandes des alten Gebäudes wurde ein separater Erweiterungsbau beschlossen, der durch einen Verbindungstrakt mit dem alten Haus verbunden werden sollte. Die gesamte Baumaßnahme wurde mit reinen Baukosten von 1.500.000 DM (das entspräche heute 766.000 €) veranschlagt. Weil durch den Neubau die alte Spielfläche des Kindergartens überbaut wurde, stellte die Pfarrei einen Teil des Pfarrgartens hinter dem Pfarrhaus als neue Außenspielfläche zur Verfügung.



Zum Vergrößern bitte auf´s Bild klicken!

2000

Sommer

Das Bistum Trier gründete für die Kinderbetreuung in der Diözese drei neue Trägergesellschaften als gemeinnützige Kindertagesstätten-Gesellschaften, darunter die Katholische KiTa gGmhH Saarland, in die auch der kath. Kindergarten Ottweiler integriert wurde. Gleichzeitig erhielt der Kindergarten einen neuen Namen: Kinderhaus Clara Fey.



Durch den Umbau entstand aus einem ehrwürdigen alten Kindergarten ein modernes Kinderhaus

2020


Die Kinder werden im Kinderhaus Clara Fey derzeit in 5 Gruppen der Regelbetreuung (3-6 Jahre) und im Hort (0-3 Jahre) ganztägig betreut.

Die Leitung des Hauses liegt seit dem 15. August 2020 in der Verantwortung von Susanne Scheidhauer.